Deutsch English

Aramidfasern

Aramide (Aromatische PoIyamide) gibt es in zwei verschiedenen Molekularstrukturen, der para- und der meta-struktur. High-Modulus-Fasern sind zusätzlich mechanisch gereckt.

 

Aramidtypen para-Struktur meta-Struktur
standard-modulus high-modulus
Spezifisches Gewicht (g/cm3) 1,44 1,45 1,38
Zugfestigkeit (N/mm2) 2800 2800 610
E-Modul (N/mm2) 59000 127000 17000
Bruchdrehung (%) 4 2,2 15-30
Zersetzungstemperatur (°C) 550 550 370
Wärmeleitzahl (W/mK) 0,04 0,04  
Herstellerbezeichnung Du Pont Kevlar®29 Kevlar®29 Nomex®
Akzo Twaron® Twaron®HM  

Para-Aramid wird hauptsächlich in der Kunststoffverstärkung und in der Ballistik eingesetzt. Mit PTFE- oder Silikon-Beschichtung werden Aramidfasergewebe, auf Grund ihrer guten Zugfestigkeit, Wechselbiegebeständigkeit und ihrer Temperaturbeständigkeit, für Transportbänder, Gleitschürzen in Textilkompaktoren, zur Kantenverstärkung bei PTFE-Glasgewebe-Transportbändern und für die Herstellung von Weichstoffkompensatoren eingesetzt.

Aufgrund seines "textilen Charakters" findet meta-Aramid auch als Stapelfaser in flammabweisenden Textilien Verwendung. Gewebe aus meta-Aramidfasern werden von uns als Transportband-, Randeinfassungs- und Verstärkungsmaterial für Transportbänder verwendet. Für die Beschichtung mit PTFE oder Silikon werden Gewebe aus Aramid seltener eingesetzt, da abstehende Fasern nach dem Beschichten eine sehr raue Oberfläche ergeben. Des Weiteren ist die große Dehnung bei den meisten Anwendungen unerwünscht ist.

Die hohe Zugfestigkeit und der hohe E-Modul der High-Modulus- und Standard-Modulus-Typen ergeben, zusammen mit der niedrigen Dichte der Aramide, hervorragende spezifische, gewichtsbezogene Eigenschaften. Aramide sind gute Isolierwerkstoffe und weisen eine gute dielektrische Konstante auf.

Aramide sind entflammbar, verlöschen jedoch von selbst, wenn die Feuerquelle entfernt wird. Die Fasern schmelzen nicht und weisen eine gute flammhemmende Wirkung auf. Bei hohen Temperaturen beginnen Aramide zu verkohlen. Nach mehrtägiger Belastung der Fasern mit Temperaturen von 250 °C, beträgt die Restzugfestigkeit noch 50%. Aramide haben eine geringe Wärmeausdehnung und -leitfähigkeit.

Aramide sind gut beständig gegen Lösungsmittel, Schmiermittel und Salzwasser. Von einigen starken Säuren und Laugen werden die Aramide jedoch angegriffen. Gegen Pilze und Bakterien sind sie widerstandsfähig.